Kamerafalle

Ich habe mir in vielen, vielen Stunden zwei Kamerafallen gebaut, die ich in der Nähe meines Wohnortes betreibe. Eine ist mit einer Canon 500D mit 10-22mm, die andere mit einer Canon 5D II und einem Sigma 24mm 2.8 Objektiv ausgerüstet. Beide System sind mit je drei Nikon SB-26 Blitzen verbunden. Die Auslöser sind ebenfalls selbst gebaut. Basierend auf ATmege 328 IC und verschiedenen Sensoren (PIR Bewegungsmelder, Laser Lichtschranke und Lidar zur Distanzmessung) habe ich mir die Elektronik zusammengebaut. Soweit scheint das ganz gut zu funktionieren, zum Teil sind diese Fallen bis zu 6 Wochen unabhängig im Einsatz.

MausFuchswelpeFuchswelpeHauskatze mit MausDachsDachsJunger FuchsMarderBaummarderBaummarderBaummarderRotfuchsBiberIltisRehMarder20180724_104833_camera_trap_1820180724_104835_camera_trap_20SuchbildDachsDachsSteinmarderSteinmarderSteinmarderEichhörnchenSteinmarderSteinmarderBaummarderBaummarderBaummarder

2 thoughts on “Kamerafalle

  • 27 February 2020 at 06:35
    Permalink

    Toll, was da so alles im Wald unterwegs ist!
    Gibt es Untersuchungen, ob und wie stark das die Tiere stört? Mir gefällt vor allem auch die Hauskatze mit der Maus, gerade weil sie sonst nicht in die tollen! Waldtiere passt…

    Reply
    • 28 February 2020 at 12:53
      Permalink

      Hallo Martin,
      Danke für deinen Kommentar!
      Zu Deiner Frage: Ich kenne keine wissenschaftlichen Untersuchungen zu diesem Thema. Tatsache ist, dass diese Art von Fotografie auch von bekannten Wildlife Fotografen eingesetzt wird die mit namhaften Organisationen wie national Geographic, WWF etc. zusammenarbeiten. Auch KORA (Monitoring von Bär, Luchs, Wildkatzen etc. im Auftrag des Bundes) setzt solche Fallen ein. Sicher gibt es, zumindest moralische Grenzen. So würde ich nie eine Falle in der Nähe einer Brutstätte aufstellen. Auch ist die Anzahl Fotos (und damit Blitze) üblicherweise auf 2 oder 3 beschränkt. Leider sind solche Fallen für Wildtiere das kleinste Übel: die vielen Strassen, Eisenbahnlinien, aber auch Mountainbikers, Wanderer, Pilzler, Jäger usw. sind definitiv die grössere Gefahr und Belastung.
      Die Reaktion auf den Blitz ist sehr unterschiedlich, Rehe und Wildschweine flüchten sofort. Marder , Dachs und Luchs kümmern sich kaum darum. Füchse sind individuell verschieden, manche flüchten, andere interessieren sich. Das sind Beobachtungen die ich selbst gemacht habe.
      Gruss Daniel

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *