Geschäftsreise…mit Bonus – Tag 1

Ich die Gelegenheit geschäftlich nach Windhoek zu Reisen, da konnte ich natürlich nicht wiederstehen und ‘füllte’ den Rest der Woche mit Ferientagen auf
So ergaben sich 4 1/2 Tage Gelegenheit, die Gegend zwischen Windhoek und Sossusvlei mit der Kamera zu erkunden.

Dabei legte ich 1600 km mit dem Mietwagen zurück, machte etwas über 1900 Fotos, von denen ich bereits etwa 700 gelöscht habe. Die mitgenommene Ausrüstung bestand aus einer 5D III, einer 7D II, einem 21mm, 50mm und dem 100-400mm II, sowie einige kleinere Zubehörteile.

Wildlife war natürlich zuoberst auf dem Programm, daneben natürlich auch Landschaften und einige Milchstrassen-Foto Versuche.

Ich war schon unzählige Male in Südafrika, aber Namibia war auch für mich Neuland. Nachdem mein berufliches Engagement am Dienstag Abend abgeschlossen war, fuhr ich am Mittwoch morgen um 5 Uhr los. Eingekauft hatte ich noch am Abend zuvor, Essen und vorallem Wasser, drei 5 Liter Kanister, nebst weiteren Fruchtsäften etc.
Bereits kurz nachdem ich Windhoek hinter mir gelassen habe, wechselte die Strasse in eine staubige Naturstrasse. Kaum 30 Minuten ausserhalb der Stadt auch schon die ersten Kudus am Strassenrand.

Kudu
Kudu auf der Strasse, aufgenommen im Februar 2016, Namibia

Dann als Nächster bot sich dieser Singhabicht an, er sass direkt an der Strasse auf einem nicht allzu hohen Baum. Erst als ich noch Objektiv wechseln wollte, entschied er sich für einen anderen Ansitz.

Singhabicht
Singhabicht, aufgenommen im Februar 2016, Namibia

Endlos gehts auf guten Sandstrassen in Richtung Soussusvlei, auf 300km sah ich gerade mal 4 Fahrzeuge.

Hauptstrasse
Hauptstrasse

Entlang der Strasse sieht man, nebst interessanten, trockenen und weiten Busch-Landschaften auch viel Tiere: Paviane, Kudus, Springböcke, Klippspringer, Wüsteneichhörnchen, verschiedene Vögel. Die Strassen sind zwar allesamt Naturstrassen, jedoch meistens in sehr gutem Zustand, zum Teil breit genug für 3 Autos nebeneinander. Die erlaubten 80 Kilometer pro Stunde können bequem gefahren werden, allerings darf man nicht vergessen, das es zum Teil weiche Stellen hat und der Bremsweg sehr viel länger ist als auf einer geteerten Strasse.

Klippspringer
Klippspringer, aufgenommen im Februar 2016, Namibia

Dabei auch die riesigen Nester von Siedelwebern (Social Weavers) die an Bäumen, respektive an den Telefonmasten hängen… ‘Vogelsiedlung mit Telfonanschluss’:

Webervogelnest
Webervogelnest, aufgenommen im Februar 2016, Namibia

Am Spreetshoogte Pass öffnet sich die Landschaft und gibt den unbeschreiblichen Blick auf die Namib Wüste und den Naukluft National Park frei:

Namib Naukluft Nationalpark
Namib Naukluft Nationalpark
Namib Naukluft Nationalpark
Namib Naukluft Nationalpark

Unten im Tal ändert die Landschaft. Alles ist auf die extreme Hitze und Trockenheit ausgerichtet, die Bäume sind spärlich, die Vegetation karg. Auch die Tierwelt beschränkt sich immer mehr auf Arten die mit wenig Wasser und den heissen Bedingungen klarkommen.

Einzelner Baum
Einzelner Baum

Die Sandstrassen ziehen sich fast unendlich durch die karge, aber unglaublich schöne Landschaft:

Strasse
Strasse
Namib Naukluft Nationalpark
Namib Naukluft Nationalpark

[wpgmza id=”1″]

Fortsetzung folgt…

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *